Drehende zu „Die schwarzen Brüder“ in Hanau

Seit November 2011 steht in der hessischen Stadt Hanau in unmittelbarer Nachbarschaft eines großen schwedischen Möbelhauses ein neues modernes Aufnahmestudio für Film und Fernsehen mit einer Nutzfläche von 1000 m², einer Höhe von 12 Metern und einer Hohlkehle von 10 Metern zur Verfügung. Das Studio erwies sich als ideal für einige Filmszenen, die in einem hohen Mailänder Schlot spielen. Mit diesen Szenen wurden Mitte August die 41-tägigen Dreharbeiten zu dem Kinofilm „Die schwarzen Brüder“ unter der Regie des schweizerischen Regisseurs und Oscar-Preisträgers Xavier Koller beendet. Die Geschichte nach dem Roman von Lisa Tetzner und Kurt Held handelt von zwei Tessiner Jungen im 19. Jahrhundert, die als billige Schornsteinfegergehilfen nach Mailand verkauft werden und sich gegen ihr Schicksal zur Wehr setzen. Koller zeigte sich bei einem Pressetermin am Set von den technischen Möglichkeiten des Studios, in dem in der Postproduktion auch die Special Effects und der komplette Sound entstehen, sehr beeindruckt. Der von der Hessischen Filmförderung mit 650.000 Euro unterstützte und vom Bayerischen Rundfunk (Redaktion Cornelius Conrad) koproduzierte Film wird im Herbst 2013 in die Kinos kommen. Er möchte anspruchsvolle Unterhaltung für Jung und Alt bieten, Gesprächsimpulse im Elternhaus wie in der Schule liefern und wird nach der Überzeugung des Regisseurs von „hoher visueller, dramatischer und schauspielerischer Qualität“ sein.

Comments are closed.